Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Nachpflanzaktion "Rettet die Waldsiedlung!" 2018-2033 hat das Ziel, den in den letzten zwanzig Jahren aus verschiedenen Gründen verlorenen Baumbestand durch die Pflanzung von jungen Bäumen zu ersetzen. Dabei wird auf die sich verändernden klimatischen Bedingungen Rücksicht genommen und durch Waldumbau die bisher vorherrschende Monokultur von Kiefern durchbrochen und mit unterschiedlichen Arten von Waldbäumen aufgeforstet. Dies geschieht mit fachlicher Begleitung sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Bis 2033, dem hundertjährigen Siedlungsjubiläum, sollen in der Waldsiedlung Wildpark-West circa 7500 Bäume nachgepflanzt und die vier historischen Alleen im Ort und der Werdersche Damm an den Torfstichteichen wiederbelebt werden.

 

 

                       

Stand der Nachpflanzaktion    (Anzahl der Bäume)        

990 Februar 2022 

940 August 2021 

840 März 2021

740 November 2020

710 April 2020

500 Oktober 2019

380 April 2019

180 Oktober 2018

70 April 2018                                            

 

Europäischer Baumlehrpfad

 

Aufgabenstellung:

Verschönerung des Ortsbildes

In Wildpark-West als Waldsiedlung und Gemeindeteil eines „Staatlich anerkannten Erholungsortes“ sollen sich die Bewohner und deren Gäste wohlfühlen. Hunderte Ausflügler werden nach der Fertigstellung der Fuß- und Fahrradwegbrücke 2022 und deren Anbindung an den Ort, diesen als Visitenkarte und Eingangstor der Gemeinde Schwielowsee wahrnehmen. Der etwa 1 km westlich durch die Siedlung parallel zur Havel verlaufende Baumlehrpfad wird ein interessantes Ziel für Gäste der Waldsiedlung sein. Ob Urlauber oder Naturfreunde, der Lehrpfad wird den Ort touristisch weiter aufwerten und den Charakter einer Waldsiedlung unterstreichen.

 

Umweltbildung

Durch kleine Informationstafeln nahe der Bäume und erklärende Schautafeln im Bereich Ortseingang Bootswerft und zentral am Marktplatz (siehe Vorabstimmung mit dem Ordnungsamt) wird den Besuchern sowohl Wissen zu den einzelnen Baumarten als auch über das Projekt des Baumlehrpfades als Klimafeldversuch vermittelt.

Die kleinen Informationsschilder an den Bäumen und die beiden Schautafeln am Anfang und Ende des Lehrpfades werden im Zusammenwirken mit der Gemeinde Schwielowsee durch den Umweltschutzförderverein fachlich erarbeitet, und grafisch gestaltet.

Dabei wird die in Wildpark-West beheimatete Arbeitsgruppe der Jungen Naturfreunde aktiv einbezogen.

 

Ersatz abgängiger Straßenbäume

Die Pflanzung von etwa 50 Straßenbäumen dient auch dazu, den im öffentlichen Straßenraum verloren gegangenen Baumbestand der Waldsiedlung, direkt vor Ort, zu ersetzen.

 

Klimafeldversuch

Mit der Einbindung des bereits vorhandenen Baumbestands beidseitig der Straße (etwa 20 Baumarten) werden dann etwa 70 verschiedene Baumarten Bestandteil des Baumlehrpfades sein. An ihrer Entwicklung wird zukünftig ablesbar sein, welche Baumarten sich den stattfindenden klimatischen Veränderungen in Schwielowsee am besten anpassen. Dieser Feldversuch wird von Fachleuten des Vereins begleitet. Aus den Ergebnissen lassen sich dann Schlüsse für die in der Havelregion ansässigen Gemeinden ziehen, auch um Fehlplanungen für Pflanzungen u. U. vermeiden.

 

Zeitraum und Finanzierung:

Seiten des Vereins ist die AG Nachpflanzung für das Projekt zuständig. Die Finanzierung der Bäume, Informationsschilder und der Schautafeln erfolgt über den Verein, der dazu auch Fremdmittel (Spenden, Fördermittel) nutzt.

Die Pflanzungen selber behält sich die Gemeinde Schwielowsee vor.

Details sind in der Kooperationsvereinbarung zwischen der Gemeinde Schwielowsee und dem Verein Waldsiedlung Wildpark-West geregelt. Die Bäume gehen nach der Pflanzung in das Eigentum der Gemeinde Schwielowsee über. Baumpaten des Vereins und Anwohner unterstützen die Gemeinde bei der Pflege der Bäume, z.B. durch das Gießen in Trockenzeiten.

Der Verein hat für die zur Verfügung zu stellenden Bäume im Zeitraum von 2021 (erste Baumsetzung) bis ca. 2027 (Abschluss des Projekts) ca. 10.000 Euro als aufzubringende Eigenmittel vorgesehen. Jährlich sollen ca. 6 bis 8 neue Bäume gepflanzt werden.

Dies geschieht in Abstimmung zwischen dem Verein und der Gemeinde begleitend zu den üblichen Früh- und Herbstpflanzungen.

 

Pflanzstandorte:

Um die in der Aufgabenstellung genannten Punkte umzusetzen und insbesondere unter Berücksichtigung der vorhandenen Medienträger, macht es sich notwendig, eine optimale Nutzung aller verfügbaren Pflanzstandorte zu erreichen. Deshalb sollte kein potentieller Standort ausgelassen werden.

Im Zusammenwirken mit der Gemeinde Schwielowsee werden im Vorfeld durch den Verein mögliche Pflanzstandorte vorgeschlagen sowie die vorgesehenen Baumarten sorgfältig geprüft. Im Sinne bürgerlicher Mitgestaltung werden durch den Verein auch Gespräche mit den Anliegern geführt. Ziel ist, Ideen und Anregungen von Anliegern zu den Pflanzstandorten zu berücksichtigen. Dies geschieht fortlaufend.

Die Verwaltung der Gemeinde legt nach Abwägung aller Interessenlagen die Pflanzstandorte fest.

  

Öffentlichkeit

Der Verein berichtet in regelmäßigen Abständen öffentlich über das Projekt sowie den Fortgang der Pflanzungen.

Dies geschieht z.B. über die Info-Blätter des Vereins, die Vereinshomepage aber auch überregional über das Wildpark-Magazin, das Naturmagazin Berlin- Brandenburg, das Internetportal Meetingpoint Potsdam als auch über Pressemitteilungen für die MAZ, PNN usw. Ein Dokumentar-Umweltfilm über den Baumlehrpfad ist im Entstehen.