Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Krötenwanderung 2022:

Auch in diesem Jahr werden wieder Helfer gesucht, die den Amphibien helfen, sicher über den Fuchsweg zu ihren Laichgebieten zu kommen.

Wer helfen kann, meldet sich bitte per e-Mail:

froschkoenige@waldsiedlung-wildpark-west.de

 

So funktioniert die Erfassung:

Am Ortsausgang Fuchsweg hängen zwei Kästen, einer mit leeren und einer mit ausgefüllten Formularen, eine Box mit Klemmbrettern und Stiften und ein beschreibbares Bord. Ausgerüstet sollten die Helfer mit festem Schuhwerk, Taschenlampe, Warnweste und evt. ein paar Handschuhen sein.

 

Mit einem leeren Zettel auf dem Klemmbrett und einem weißen Eimer werden einmal beide Seiten abgelaufen. Der weiße Eimer ist für den Transport der Tiere gedacht.
Nun von Eimer zu Eimer gehen, Amphibien vorsichtig in den weißen Eimer kippen und auf der Zählliste Striche in der entsprechenden Kategorie machen (es muss also kein Frosch angefasst werden, da es hier keine giftigen Exemplare gibt, wäre dies aber auch nicht schlimm)
Vorne am grünen Plakat kann man nochmal nachschauen, wie sich die Tiere unterscheiden.


Dann die Tiere vorsichtig auf der anderen Straßenseite hinter dem sicheren Zaun absetzen und weiter zum nächsten Eimer.
Am Ende der Runde den ausgefüllten Zettel einwerfen. Am Bord das Datum und die Uhrzeit eintragen.

 

Krötenwanderung 2021

Die Arbeitsgruppe „Amphibienschutz“ gibt für die Frühjahrswanderung der Amphibien vom Biotop Entenfangsee zu den Feucht- und Bruchwiesen folgendes Ergebnis bekannt:

 

Auf der Gesamtstrecke von beidseitig fast 400 Metern Amphibienschutzzaun wurden im Zeitraum vom 27. Februar bis 23. Mai 2021 an 86 Tagen 1599 (!!!) Amphibien transportiert. Das sind 20% weniger als in 2020.

Das Wetter war dieses Jahr deutlich anders als in den zwei Vorjahren. Das hat sich auch auf die Wanderung ausgewirkt. Zum einen sind alle Amphibien später losgelaufen. Andererseits hat sich die Anzahl innerhalb der einzigen Arten verändert, leider bei den meisten Arten nach unten.
Bemerkenswert ist, dass der „streng geschützte“ Moorfrosch sich mehr als verzehnfacht hat. Im Jahr 2020 haben wir 7 gezählt, in 2021 waren es 81.

Ein riesengroßes Danke an alle, die immer so fleißig kontrolliert haben. Wer im nächsten Frühjahr beim kontrollieren mit dabei sein will, kann sich an unseren Verein wenden.

 

Krötenwanderung 2020

Fazit:

Nachdem Mitte Februar der Zaun aufgebaut wurde, wurde er am 10. Mai wieder abgebaut. Bis dahin wurden etwa 2000 Amphibien über die Straße getragen und in Listen erfasst.

 

Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung der Anzahl der Amphibien.

 

Die genaue Zahlen wird demnächst veröffentlicht.

 

Vielen Dank an die zahlreichen Helfer. In diesem Jahr haben sich etwa 15-20 verschiedene Personen an den 2 mal am Tag stattfindenden Kontrollgängen beteiligt.
Ein großer Erfolg.

 

 

Aufbau:

Im letzten Jahr konnten durch die Hilfe der vielen fleißigen Helfer knapp 2000 Amphibien sicher die Straße überqueren. Aufgrund der milden Witterung sind schon jetzt die ersten Kröten und Molche unterwegs.

 

Auch in diesem Frühjahr werden regelmäßig Helfer gebraucht, die die Amphibien auf die andere Straßenseite bringen. Wer sich vorstellen kann, die Tiere von der einen Seite auf die andere zu tragen, kann sich gerne bei uns melden. Kontrolliert werden muss zwei Mal am Tag, einmal morgens nach dem Sonnenaufgang und einmal nach Sonnenuntergang. Die Amphibien laufen am liebsten in der Dämmerung.
Die Kontrolle dauert jetzt am Anfang, wo noch nicht so viel los ist, vielleicht 10 Minuten. Wenn es regnet und die Temperaturen über 5°C sind, werden in manchen Eimern 20 Frösche sein, dann dauert es vielleicht 20-30 Minuten.

 

Die ausgefüllten Zettel werden regelmäßig geleert und erfasst.